Menschenrettung LB17

Petra Gisperg Einsatz, Einsatzberichte

Datum: 24. November 2020 
Alarmzeit: 9:08 Uhr 
Alarmierungsart: Pager, SMS, Sirene 
Dauer: 2 Stunden 32 Minuten 
Art: Menschenrettung  
Einsatzort: Teesdorf LB17 
Mannschaftsstärke: 10 
Fahrzeuge: LF-B, LAST, MTF 
Weitere Kräfte: FF Blumau, FF Günselsdorf, FF Schönau, FF Tattendorf, Notarzt, Polizei, Straßenmeisterei, mehrere RTW 


Einsatzbericht:

Am Dienstag, den 24. November 2020 wurden die FF Teesdorf gemeinsam mit den Feuerwehren Günselsdorf und Tattendorf kurz nach 9 Uhr morgens zu einer Menschenrettung auf die im dichten Nebel liegende LB17 gerufen. Bereits bei der Ausfahrt wurden die Feuerwehrleute informiert, dass die Alarmstufe aufgrund des Meldebildes auf T3 – Menschenrettung mit mehreren eingeklemmten Personen erweitert wurde. Somit wurden zusätzlich auch die Feuerwehren Blumau und Schönau alarmiert. Ebenso waren mehrere RTWs, Notarztfahrzeuge und Polizeistreifen im Einsatz. Ein PKW hatte bei einem missglückten Überholmanöver auf der LB17 einen LKW touchiert und war danach mit einem PKW frontal kollidiert. Beim Eintreffen am Einsatzort stellte sich heraus, dass die Unfalllenkerin im Beinbereich schwer eingeklemmt war. Die schwer verletzte Person wurde mittels hydraulischem Rettungssatz aus dem Fahrzeug befreit und den Rettungskräften übergeben, welche sofort mit der Reanimation begannen. Trotz intensivster Bemühungen der Rettungskräfte erlag die Unfalllenkerin noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die beiden schwer verletzten Personen im zweiten PKW waren nicht eingeklemmt, wurden noch im Fahrzeug erstversorgt und anschließend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, da der alarmierte Notarzthubschrauber C3 seinen Anflug aus Wiener Neustadt aufgrund des starken Nebels abbrechen musste. Die beiden LKW Lenker blieben unverletzt. Im Anschluss an die Ursachenermittlung der Polizei wurden die verunfallten Fahrzeuge aus dem Gefahrenbereich verbracht und die Unfallstelle, welche sich über 200 Meter erstreckte, von Fahrzeugteilen und ausgelaufenen Betriebsmitteln gereinigt. Nach mehreren Stunden Einsatz konnten die Einsatzkräfte kurz vor Mittag wieder einrücken. Während des gesamten Einsatzes wurde die LB17 im Unfallbereich komplett gesperrt.

Unsere Gedanken sind bei den verunglückten Personen und deren Angehörigen. Wir bedanken uns bei den Kameraden aller ausgerückten Feuerwehren, dem Rettungsdienst und den Polizeikräften für die, wie immer, fabelhafte Zusammenarbeit und appellieren an alle: fahren Sie vorsichtig und vermeiden Sie insbesondere bei starkem Nebel Überholmanöver.

Mehr Bilder vom Einsatz findet ihr hier.

zurück